Als ich zum ersten Mal von “Flight Cases” hörte, habe ich mich gefragt, wieso die Koffer nicht einfach “Suitcase” genannt werden, schließlich werden sie ja in ein Flugzeug verladen. Dann habe ich mich näher mit Flight Cases und deren zahlreichen Verwendungsmöglichkeiten beschäftigt und herausgefunden, dass sie ursprünglich von Verpackungsingenieuren von Fluggesellschaften entwickelt wurden und das Lagern bzw. den Transport von verschiedenstem Equipment ausgesprochen reibungslos machen.

In technischer Hinsicht sind alle Flight Cases von der ATA (Air Transport Association) zugelassen und reichen von ATA 300 Kategorie I bis Kategorie III. Im Wesentlichen wird hier die Mindestanzahl von Hin- und Rückflügen klassifiziert, welchen der Koffer standhalten kann, insbesondere:

  • ATA 300 Kategorie I = 100 Rundreisen
  • ATA 300 Kategorie II = 10 Rundreisen
  • ATA 300 Kategorie III = 1 Hin- und Rückreise

Woraus bestehen Flight Cases?

Bei der Konstruktion aller unserer Flight Cases wird zumeist Birkensperrholz, Kunststoff oder Verbundmaterial aus erneuerbaren Materialien verwendet. Die Außenverkleidung besteht aus farbigem Hochdrucklaminat (High Pressure Laminates HPL), Aluminium-Stuckturplatten sowie extrudierten Vinylfolien, die alle zusammen mit Klebstoffen auf Wasserbasis und einem erhitzten/heißen Pressensystem verbunden werden.

Können sie nach Kundenwunsch gefertigt werden?

Flight Cases sind besonders vielseitig, daher kann der Kunde beliebige Abmessungen anfragen, die seinen individuellen Anforderungen entsprechen. Hierzu gehört auch die Polsterung zum Schutz empfindlicher Geräte. High Performance Cases bietet diesen Service an und wir sind stolz darauf, Flight Cases für viele Kunden – von Rockbands bis hin zum Militär – mit viel Erfahrung anzufertigen zu können.

Weshalb Roadies Flight Cases lieben

Apropos Rock-Bands, ich erinnere mich, dass ich bei meinen letzten Rockkonzerten sehr viele dieser schwarzen Boxen gesehen habe, auf denen der Name der Band in Weiß aufgedruckt war. Roadies waren um diese Boxen herum zu sehen, wahrscheinlich waren sie mit dem Aufstellen beschäftigt, oder arbeiteten direkt aus der Box heraus, in welcher ihr Ton- oder Beleuchtungssystem ganz bequem verstaut war.

Typische Verwendungen für Flight Cases auf Tour sind die Bereiche Garderobe, Haare und Make-up, Catering, Theken Anlagen, Video und Produktion. Jeder erfahrene Roadie würde sagen, dass sein Job ohne Flight Cases ein Alptraum wäre, denn auf Tour zu sein ist eine logistische Meisterleistung. Dazu gehört das Auspacken, Aufstellen und Einpacken alle 2-3 Tage an einem anderen Ort oder sogar in verschiedenen Ländern. In den meisten Fällen sind entweder Straßen- oder Flugreisen notwendig.

Flight Cases reduzieren den Stress, da sie für jede Anwendung maßgeschneidert werden können. Zudem werden zum Schutz des Inhalts Rackmount-Gehäuse hinzugefügt, die sofort einsatzbereit sind. Es werden einfach die Verkleidungen entfernt oder das Gehäuse geöffnet, und schon kommt ein Soundsystem oder die Bühnenbeleuchtung zum Einsatz. Außerdem besteht keine Gefahr Überhitzungsgefahr für die Ausrüstung, da die Rackmount-Gehäuse über ein Zwangsbelüftung verfügen.

Abgesehen von Roadies wissen auch Sänger und Bandmitglieder die Flight Cases zu schätzen, denn in ihnen können sie sich entweder vor überbegeisterten Fans und Fotografen “verstecken”, oder sie können sie für den einfachen Zugang zur Bühne verwenden, wie es beispielsweise Adele während ihrer Stadion-Tour 2017 regelmäßig getan hat. Von der Menge unbemerkt, wurde sie in einem Flight Case zur Bühne gerollt, die in der Mitte des Stadions aufgebaut war. Offensichtlich war dies der sicherste Weg, sie auf die Bühne zu bekommen, da es keine Falltür oder einen Eingang hinter der Bühne gab. Adele fand das Flight Case einigermaßen bequem, wenngleich sie zugab, dass ihr nach etwa einer Stunde ziemlich heiß war, weil sie schwitzte.
Also, alle Stars und Sternchen, die eine “Box zum Verstecken” benötigen, mögen uns bitte mit ihren Körpermaßen kontaktieren, um eine bequeme Box zu erhalten. Eine Klimaanlage ist allerdings nicht inbegriffen!

Um mehr über die Flight cases und andere Angebote von HPC zu erfahren, besuchen Sie unsere Website www.highperformancecases.com
Telefon: +43 (0)664 73149608 (International)
Telefon: +43 (0)664 1662843 (Österreich)
Telefon: +49 (0)1522 4076878 (Deutschland und Schweiz)
Email: info@profortius.com